Einblicke in unseren Schulalltag

Einblicke 2019/20

Autorenlesung in der 2b und 3a am Wiener Vorlesetag

 

Am 18. November war es soweit. Die Kinder der 2b und 3a warteten auf  Silke Farmer-Wichmann. Diese Kinderbuchautorin kennen die meisten,

da deren eigene Kinder ein Jahr bei uns an der Schule waren. Gerade ist ihr zweites Buch fertig geworden:

Ursprünglich wollte sie Kurzgeschichten für Kinder schreiben. Doch „Rega, der kleine Riese“ verbindet alle Geschichten zu einem dicken Buch.

„Silke“ las vor, zeigte Bilder über den Beamer. Die Kinder hörten die ganze Zeit  gespannt zu. Immer wieder lachten sie auf oder stellten Vermutungen an,

wie es jetzt wohl weitergehen könnte. Die Sprache der Autorin gefiel ihnen und wahrscheinlich hätten sie auch doppelt so lange begeistert zugehört.

Die ersten 2 Kapitel haben wir gehört. Wie geht es weiter?

Das Buch ist ab jetzt in der Schulbibliothek  vorhanden und natürlich liegt es bei der Weihnachtsbuchausstellung zur Bestellung auf.

 

 

______________________________________________________________________________________________________________________________________

 

3B – Im Advent 

                                                                 

Unseren Klassenraum weihnachtlich zu schmücken bereitet den Kindern viel Freude.

Voll Tatendrang haben die Mädchen und Buben schöne Kerzen‑Zeichnungen gemacht, Christmas Stockings gebastelt und ausgeschnittene Tannenbäume verziert.

Schön dekoriert soll unsere Klasse sein, denn für den 13. Dezember haben wir unsere Frau Direktor und alle Eltern zu einer weihnachtlichen Vorführung eingeladen.

Gedichte, Lieder und Tänze haben wir einstudiert. Das Orff-Instrumentarium darf beim Musizieren auch nicht fehlen.

Wir freuen uns schon sehr und hoffen, dass wir unsere Gäste verzaubern können!                                                                                                    Christine Felderer, 3B

 

 

 

 

 

Einblicke 2018/19

Ein Mathematik-Talent unserer Schule wird Bundes- und Landessieger

 

„Känguru der Mathematik“ ist ein internationaler Mathematik-Wettbewerb für Schüler jeder Schulstufe.

Im Vordergrund steht die Fähigkeit, logisch zu kombinieren.

Da dieser Wettbewerb weltweit ausgetragen wird, ist er mittlerweile der teilnehmerstärkste Schüler-Wettbewerb.

Die Abgabe der Ergebnisse und die Auswertung erfolgen über das Internet.

 

In Österreich werden die fünf Besten jeder Schulstufe ausgezeichnet.

Ein Schüler aus der 4b unserer Schule schaffte es, im Mai 2019 die gesamte Punkteanzahl zu erreichen und somit „der beste Viertklässler“ von Wien und von Österreich zu werden!!!

Er wurde Bundes- und Landessieger!!!

 

Wir gratulieren herzlich!

 

 

Hätten Sie die Lösungen gewusst?  😊

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

3 C Workshop „Biosphärenpark Wienerwald“

51 niederösterreichische Gemeinden und 7 Wiener Gemeindebezirke haben Anteil am Wienerwald, der seit 2005 ein UNESCO Biosphärenpark ist.
Unsere SchülerInnen, die den Maurer Wald praktisch vor der Haustür haben, kennen den Pappelteich, die Schießstätte, die Rodelwiese,… von Kindesbeinen an. Auch als Schule nützen wir den Wald zum Laufen gehen, Rodeln, zu naturkundlichen Ausflügen und Wanderungen.

Eine Expertin besuchte uns kurz nach Ostern in der Klasse und erarbeitete mit den Kindern zuerst den Begriff „Biosphärenpark“. Anschließend wurden uns die Bereiche „Entwicklungszone“ (= Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum), „Pflegezone“ (= Nutzung der Kulturlandschaft) und „Kernzone“ (= streng geschützte Waldfläche) nahegebracht und die Kinder durften dann in 2 Gruppen selbst einen Biosphärenpark gestalten – was ihnen auch großartig gelungen ist!

 


 

„Soziales Lernen – Glück“

Im vergangenen Schuljahr entstand aus der Überlegung, „Glück“ im Bereich der Begabten- und Begabungsförderung anzubieten, ein Projekt. Im heurigen Schuljahr durften wir uns glücklich schätzen, dass daraus nun eine unverbindliche Übung für die ersten Klassen entstanden ist, die regelmäßig für Kleingruppen angeboten wird.

Wir arbeiteten und arbeiten zu den Themen „Was bedeutet Glück für mich“, „Ich – ein Teil der Gemeinschaft“, „Emotionen“, „Selbstwert“, „Kreativität“, …

Es geht hier um das Bewusstmachen, wie wichtig jeder Einzelne durch seine Anwesenheit in der Gemeinschaft ist. Die soziale Kompetenz der Kinder soll durch darstellendes Spiel, kooperative Spiele und die Auseinandersetzung mit Kinderliteratur gefördert werden, kreatives bildnerisches Gestalten hat natürlich hier auch seinen Platz gefunden.

Wir empfinden es im wahrsten Sinne des Wortes als großes GLÜCK, diese Stunde in unserem Haus anbieten zu können.

 

Veronika Stopfer-Spitzer und Valerie Pietsch

 

 


 

 

Bienen und andere Nützlinge aus der Natur!

Was sind Nützlinge? Welche Nützlinge kennst du? Was machen diese Tiere?

Diesen und noch vielen Fragen mehr sind wir in den letzten Wochen auf den Grund gegangen. Wir haben unsere Aufmerksamkeit auf kleine nützliche Lebewesen ganz nah in unserer Umgebung angeschaut und stellten fest, wofür wir jede Tierart brauchen.

Der Regenwurm ist zwar unscheinbar. Er ist hat keine Ohren, keine Augen, keine Zähne und keine Nase. Dennoch ist er sehr wichtig für uns. Dieses fleißge Tier frisst Pflanzenreste, lockert die Erde auf und erzeugt wichtigen Humus. Nun wissen wir sogar wo der Regenwurm seinen Kopf und wo das Hinternteil ist.

Die Ameise lebt in einem Ameisenstaat, in dem jedes Tier seine eigene ganz wichtige Aufgabe hat. Wir haben einen Ameisenhaufen von innen gesehen und regelrecht gestaunt. Jede Kammer des über – und unterirdischen Baus hat eine eigene Funktion. Ameisen sind für uns so nützlich, weil sie Aas fressen und abgestorbene Pflanzenteile verwerten.

Der Marienkäfer ist nicht  nur schön anzusehen, er ist auch sehr wichtig für uns. Dank seines großen Appetits vertilgt er täglich unzählig viele Milben, Schildläuse und Blattläuse.

Die Honigbiene und die Waldbiene haben eine ganz wichtige Aufgabe. Sie bestäuben unsere Pflaznen und sorgten somit für duftende Blumenwiese, für genügend Obst und Gemüse und für Artenvielfalt.

In der Cityfarm Augarten konnten wir mit der Becherlupe einige solcher Nützlinge aber auch Schädlinge wie Blattläuse entdecken und genauer Betrachten.

Waldbienen waren dort uns wir beobachteten sie beim hinein – und hinauskriechen aus ihrem Unterschlupf.

Zum Schluss probierten wir unterschiedlichen Honig (Waldhonig, Kräuterhonih, Wiesenhonig, Cremehonig) und ließen es uns bei einem kleinen Picknick gut gehen.

Auch bauten wir ein Nützlingshotel und platzierten es in unserem Schulgarten. Nützlinge sind uns sehr willkommen!

 

 


 

 

Fair Naschen hilft

 

Im Rahmen unseres Schokoladeprojekts der 4. Klassen haben wir ein Schokomuseum besucht und alles über die Herstellung von Schokolade („Die Speise der Götter“ bei den Azteken) erfahren.

Außerdem haben wir uns genau über den „Fairen Handel“ von Schokolade informiert.

Es ist wichtig, die Zusammenhänge zu verstehen, damit wir bereit sind, uns durch solidarisches Handeln aktiv an der Gestaltung einer fairen Welt zu beteiligen.

Daher haben wir dann am 21. Februar besondere Schokopralinen von Missio in der Schule verkauft.

Der Kakao und der Zucker in diesen Pralinen kommen direkt von Kleinproduzenten aus Lateinamerika, die unter fairen Bedingungen arbeiten.

Der Reinerlös unseres Projektes wird einem Jugendprojekt in Ecuador zugute- kommen.

Die Aktion „Kinder helfen Kindern“ hat allen großen Spaß gemacht.

Gutes tun kann so gut schmecken!!!

 

 


Ein musikalisches Märchen

Das Leitmotiv aus „Peter und der Wolf“ hat die Kinder gleich angesprochen und begeistert. Dass allen Personen und Tieren in diesem Märchen Instrumente zugeordnet sind, war für die Mädchen und Buben spannend und faszinierend zugleich.

Die Kinder haben neue Instrumente kennengelernt und oft in den Pausen die schönen Melodien nachgesummt.

Wir haben auch die Verhaltensweisen des Wolfes besprochen, gezeichnet, und ich habe den Kindern das Buch in englischer Sprache vorgestellt. So wurde unser Projekt abgerundet und von vielen Seiten beleuchtet.

Ich freue mich, dass dieses Musikstück so viel Anklang bei den jungen Menschen gefunden hat.

2b Christine Felderer

 

 

 

 

 

 

 


 

Reli App „reli.check!“

„Das ist cool!“

„Das ist ja mal was Neues!!!“

„Können wir das öfter machen?“

„Das gefällt mir!“

Diese Begeisterungsstürme löste eine neue Reli App aus. Die 4.Klassen durften im Herbst „reli.check!“ testen. Mit viel Eifer und Begeisterung waren sie bei der Sache. Besonders gut gefiel den Kindern, dass sich bei erfolgreicher Beantwortung der Basisfragen Expertenfragen öffneten. Sehr ehrgeizig tüftelten sie in Zweiergruppen an ihrem Tablett um so viele Fragen wie möglich richtig beantworten zu können.

Als Wiederholung eines Themenblocks eignet sich das Quiz im Religionsunterricht sehr gut.

 


 

Tauferneuerung der Erstkommunionskinder

 

Am 25. Jänner fand die Tauferneuerung unserer Erstkommunionskinder in der Pfarre St.Erhard in Mauer statt. Die Klassenlehrerinnen begleiteten die Schüler in die Kirche, wo sie von Herrn Pfarrer Mally, Frau Dir. Weidmann und vielen Eltern erwartet wurden.

Die Feier begann mit dem Einzug der Kinder in die Kirche und einem schwungvollen Eingangslied. Als Zeichen für ihre Einzigartigkeit haben die Schüler im Vorfeld Blumen gebastelt, die nun vor dem Altar auf einer „Wiese“ ihren Platz fanden. Sie sollen uns daran erinnern, dass wir alle kostbar und von Gott geliebt sind.

Ein Höhepunkt der Feier war die Taufe einer Mitschülerin. Diesen Moment mitzuerleben war für die Kinder ein ganz besonderes Ereignis.

Danach bekräftigten alle Erstkommunionskinder mit einem lauten „JA, ICH GLAUBE“ ihren Glauben. Zum Abschluss der Feier wurden die selbstgedrehten Kordeln (cingula) der Schüler für die Erstkommunion gesegnet und als Erinnerung an ihre Tauferneuerung erhielten sie ein Fläschchen mit Weihwasser.

Durch das begeisterte Mittun und Mitsingen der Kinder und aller Anwesenden feierten wir ein sehr stimmungsvolles Fest.

 

 

 

 

 

 

 

 


Bücher sind Bilder im Kopf!

 

Fleißige Leser brauchen Nachschub! Die 2c hat die Bücherei in Liesing besucht und durfte sich dort ein Bilderbuchkino zum Thema Weihnachten anschauen.

Gespannt hörten die Kinder die Geschichte von der Luftpost für den Weihnachtsmann.

Danach durfte sich jedes Kind ein Buch für die Weihnachtsferien aussuchen. Es dauerte nicht lange, da hatten sich die Schülerinnen und Schüler schon für ein Buch entschieden und begannen in der gemütlichen Ecke in der Bücherei zu lesen.

Geeignete Leseplätze hat die Bücherei in Liesing zum Glück viele!

 


 

Weihnachtsgottesdienst

 

Am 20. Dezember feierte unsere Schule den Weihnachtsgottesdienst in St.Erhard.

Die Schüler der 4B spielten uns ein kleines Krippenspiel vor, worauf sie sich im Advent mit viel Fleiß und Freude vorbereitet haben.

Alle Schüler sangen mit Begeisterung mit und so wurde es eine schwungvolle und feierliche Messe. Die Vorfreude auf das Fest der Geburt war spürbar und gestärkt durch den Segen Gottes starteten wir in die Weihnachtsferien.

 


 

Sternsinger unterwegs

 

Am ersten Tag nach den Weihnachtsferien bekam unsere Schule besonderen Besuch – die Sternsinger.

Die 3A zog mit ihren Königinnen und Königen von Klasse zu Klasse und brachte den Segen für das neue Jahr. Auch der Kindergarten und unsere Frau Direktor kamen in den Genuss der Lieder und Texte, die von der Klasse mit Begeisterung vorgetragen wurden. Anschließend durften sich die fleißigen Schüler bei einer Kuchenjause stärken.

christus mansionem benedicat

Christus segne unser Haus

 

 

 


 

Lapbook Kirchenjahr

 

Im Herbst beschäftigten sich die 4a und 4b im Religionsunterricht mit dem Kirchenjahr. Sie erarbeiteten den Unterschied zwischen dem Kalenderjahr und dem Kirchenjahr und lernten die verschiedenen Feste und Festzeiten kennen.

Aus all diesen Informationen entstanden tolle Lapbooks. Die Schüler arbeiteten mit viel Begeisterung und Genauigkeit.

Sie waren sehr stolz auf ihre fertigen Werke!

 

 


In der Eulen-Weihnachtbäckerei (1b)

Für unsere Kleinsten sind die letzten Wochen vor Weihnachten immer etwas ganz Besonderes. Damit wir die Eltern bei unseren Weihnachtsfeier am letzten Schultag auch kulinarisch verwöhnen können, haben wir deshalb am Donnerstag, den 13.12. unsere Kochschürzen umgebunden, die Keksausstecher in die Hand genommen und mit tatkräftiger Unterstützung von Mamas, Omas und einem Papa Lebkuchen und Kekse gebacken und Schokokugeln gewutzelt.

Schon bald zog der herrliche Duft durch das ganze Schulhaus.

Hoffentlich huscht aber jetzt nicht noch eine kleine Keksmaus durch das Schulhaus und stibitzt die kleinen Köstlichkeiten vor unserer Feier.

Parallel zum Keksebacken haben die Kinder auch das Wort „backen“ in unserem ICH-Heft ganzheitlich erarbeitet und eigene Sätze dazu gebildet.

 


 

 

Kindergarteneinladung zur Weihnachtsaufführung in der 1a

Nach wochenlangem Proben war es endlich soweit! Die Kinder der 1a konnten die erarbeiteten Lieder, Gedichte, Mitmachstücke und Tänze ausgezeichnet und wollten das mühsam Erarbeitete auch präsentieren.

Wir luden zur Generalprobe unserer Adventvorführung sowohl die Kindergartenpädagogen des Hauses, aber auch den Pfarrkindergarten St. Erhard, sowie die Gipfelstürmer des Kindergartens Monpti ein. Für die Schülerinnen und Schüler der 1a war dieser große Auftritt doppelt gewinnbringend.

Erstens waren sie stolz darauf, dass sie vor Publikum eine Präsentation ausgezeichnet vortragen konnten. Durch den Applaus und die positiven Rückmeldungen wurden auch die Freude am Präsentieren, eine immer wichtiger werdende Fähigkeit, bei den Kindern geweckt, bzw. verstärkt. Zweitens konnten die „Großen“ den „Kleinen“ eine Freude bereiten und letztlich erfuhren die Kindergartenkinder, wie abwechslungsreich und spannend es in einer ersten Klasse unserer Schule ist.

Die Aufführung vor den Eltern schafften die tollen Kinder der ersten Klasse am darauffolgenden Tag mühelos und bravourös!

Auf viele weitere lustbetonte und schöne Interaktionen mit  Kindergartengruppen freuen wir uns alle schon sehr!

 


 

2a: Musik zum Angreifen

In der 7. Schulwoche bekamen wir Besuch von den „Brummis“ der Streichinstrumente: Violoncello und Kontrabass

Wir unterschieden hohe und tiefe Töne – und erfuhren, dass dies auch von der Größe des Instrumentes abhängt. Eine Stunde erlebten wir, dass Musik nicht nur hörbar, sondern auch spürbar ist. Ein Mädchen begann zu weinen – weil die Musik soooo schön war! Das Cello spielte „Yesterday“ von den Beatles…

Alle spürten wir die Vibrationen beim Berühren des Instrumentenkörpers. Jedes Kind durfte ein Instrument spielen, den Bogen führen.

50 Minuten still und aufmerksam sein: Das ist für uns Zwerge eine große Anstrengung! Doch diese Stunde war so spannend, dass wir großteils mit offenem Mund zuhörten.

Vielleicht darf auch ich einmal ein Instrument lernen?

 

 


 

2a: Im Planetarium: Space 4 Kids

Am 6. Dezember schauten wir uns in der Sternenkuppel des Planetariums gemeinsam an, was es im Weltraum alles zu sehen gibt. Wir fanden Antworten auf viele Fragen:

Was ist ein Planetarium?

Was versteht man unter Lichtverschmutzung?

Was ist ein Stern?

Was ist die Sonne?

Was passiert im Inneren der Sonne?

Wie groß ist die Sonne im Vergleich zur Erde?

Was ist die Milchstraße?

……

Besonders begeisterten uns die Planeten. Wir erfuhren viel über sie:

Es gibt 8 Planeten in unserem Sonnensystem. Von innen nach außen heißen sie Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Unsere Erde ist also – von der Sonne weg gezählt – der dritte Planet.

Merksatz: Mein Vater Erklärt Mir Jeden Sonntag Unseren Nachthimmel.

Wir lernten, dass Planeten entweder aus Gestein oder aus Gas bestehen können.

 

Und dann wurde es noch einmal „urinteressant“! In der Kuppel erschienen Bilder einer Raumstation – von innen, von außen.

Eine Raumstation ist ein „Wohnsatellit“. Die Menschen, die dort wohnen, werden als Astronautinnen bzw. Astronauten bezeichnet.

Die Internationale Raumstation ISS wurde in Einzelteilen ins Weltall gbracht und dort nach und nach zusammengebaut.

Die ISS ist schon seit vielen Jahren bewohnt. Das Besondere am Leben auf einer Raumstation ist die Schwerelosigkeit. Auf der Erde gibt es die Schwerkraft, die alles in Richtung Boden zieht. Damit ist immer klar, wo oben und unten ist. Unten ist dort, wo die Dinge hinfallen, wenn man sie loslässt.

Auf einer Raumstation ist die Schwerkraft nicht spürbar, Gegenstände haben praktisch kein Gewicht. Alles, was nicht festgemacht ist, schwebt, auch die Menschen, die dort leben. Trop-fen, die beim Auswinden eines Waschlappens entstehen, fallen nicht zu Boden, sondern schweben im Raum herum, lange Haare stehen zu Berge. Das alles sahen wir in einem lustigen Video, das innen aufgenommen war und die Schwerelosigkeit demonstrierte!

 

                                                                                                          Maria Danzinger

 


 

„Himmlischer Besuch“ bei den 4. Klassen

Zum Abschluss unseres Weltall-Projektes besuchten uns Studenten der Astrophysik mit dem aufblasbaren, mobilen Planetarium.

Die Mitarbeiter der Uni Wien erklärten, erzählten und zeigten den Schülern und Schülerinnen  sehr viel über unsere Sonne, die Planeten und andere Himmelskörper.

Die Kinder waren sehr beeindruckt von den simulierten Flügen durch die Weiten des Alls.

 

Das war ein tolles Erlebnis für die 4. Klassen!

 

 

 

 


 

 

„Mein Körper gehört mir“

Ein interaktiver Theaterworkshop der 3. und 4. Klassen

Wissen macht stark – und Kinder, die wissen, wie sie sich in unsicheren Situationen verhalten können, gehen gestärkt durchs Leben – und das ist uns Lehrern der MLG wichtig.

Schon von klein auf wissen Kinder, was ihnen gehört – „Mein Zimmer, meine Puppe, mein Spiel“! „Mein Mund, meine Beine, mein Po?“ Dass sie Besitzansprüche auf ihren Körper haben, wird Kindern nur selten beigebracht. Sie wachsen mit körperlicher Nähe auf – und die tut eigentlich immer gut. Aber manche Erwachsene missbrauchen das Vertrauen der Kinder. Und gerade im nahen sozialen Umfeld verschwimmen die Grenzen zwischen Zärtlichkeit und Missbrauch sehr langsam. „Ja, ich mag meinen Onkel. Nein, ich mag nicht, wie er mich gerade anfasst!“ Viele Kinder verstummen, wenn sich ihre Ja- und ihre Nein-Gefühle widersprechen.

Mit Mein Körper gehört mir! werden Kinder im interaktiven Theaterworkshop ermutigt, ihren Nein-Gefühlen uneingeschränkt zu vertrauen, anderen von ihnen zu erzählen und sich Hilfe zu holen.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Mit jemandem Pferde stehlen….

Diese Redewendung kommt aus der Zeit, als Pferde noch sehr wertvolle Arbeitstiere waren. Damals wurden Pferdediebe sehr hart bestraft, deshalb mussten sie besonders mutig sein und sich absolut aufeinander verlassen können. Hat man heute einen Freund „zum Pferdestehlen“, beschreibt man jemanden, der verlässlich ist und dem man vollkommen vertrauen kann.  Gerade in einer 4. Klasse kann man sehr gut beobachten, wie die Kinder von Tag zu Tag immer mehr zu einer Gemeinschaft zusammenwachsen, wie sie zueinander halten, und wie das Vertrauen im Klassenverband wächst. Diese Redewendung passt deshalb sehr gut zu unserer Klasse. Viele Kinder dürfen sich glücklich schätzen, diesen Freund hier in der MLG gefunden zu haben.

 

 

 

 

 

 

Zwei Wochen lang glich der Klassenraum der 4c einem Reiterhof! Zu Beginn unseres Pferdeprojektes beschäftigten wir uns mit dem Eohippus, dem fuchsgroßen Vorfahren des Pferdes. Ebenso setzten wir uns mit den unterschiedlichen Rassen der Pferde auseinander. Hierbei ordneten wir unter anderem Schleichtiere zu den passenden Pferdenamen.

Zudem bauten die Kinder auch eine Pferderanch auf und ahmten das Leben auf einem Hof nach. Auch über den Pferdesport gab es viel zu berichten, wie auch über die richtige Pferdenahrung, Haltung und Pflege. Weil Detlev, unser Klassenpferd, auch bei uns war, hatten die Kinder die Möglichkeit,   Detlev auch zu striegeln und auf den Sattel aufzusteigen. Futter wollte er allerdings keines zu sich nehmenJ. Warum wohl?  Natürlich arbeitete jedes Kind auch eifrig in seiner Pferdezeitung, die ausführliche Informationen mit dazu passenden Lückentexten enthielt, aber auch diverse Rätsel, Redewendungen und Pferdewitze. Im Laufe der Zeit entstanden auch freiwillige Kurzreferate. Belohnt wurden die Kinder für ihre ausdauernde Arbeit mit einer Spezialausgabe der Millionenshow. Die Kinder schlüpften perfekt in die Rolle des Kandidaten und lösten die gemeinsamen Fragen bravourös! Statt Glitzerregen regnete es kleine Überraschungen, kommend aus einer Pferdepiata. Das war vielleicht ein Spaß und ein gebührender Abschluss!

 

 


 

RABENVÖGEL

Da unser Klassenmaskottchen der Rabe Rocky ist, haben wir uns mit diesen wirklich interessanten und äußerst intelligenten Tieren genauer beschäftigt.

Dazu habe ich für die Kinder ein Rabenheft mit vielen Informationen, Rätseln und Geschichten zusammengestellt, das wir fleißig bearbeitet haben.

In Bildnerischer Erziehung haben wir über kalte und warme Farben gelernt.

Ihr Wissen haben die Kinder gleich beim Malen des Hintergrundes ihrer Rabenbilder umgesetzt.

Auch das Basteln von Raben hat Spaß gemacht und in einem Film über dieses Thema haben alle noch viel Interessantes erfahren können.

Als Abschluss haben die Kinder im Spiel „1, 2 oder 3“ beweisen können, dass sie nun wirkliche Rabenexperten und –expertinnen sind.

 

 

 

 

Das Schloss Schönbrunn und eine Rätselrallye durch den Schlosspark

Das Schloss Schönbrunn ist die meist besuchte Sehenswürdigkeit Wiens.

Auch wir, die Schüler und Schülerinnen der 4b, wurden durch die Prunkräume und Wohnräume des Schlosses geführt.

Dabei fühlten wir uns in die Zeit Maria Theresias zurückversetzt.

In Gewändern der damaligen Mode sahen wir sogar fast wie Prinzen und Prinzessinnen aus.

Was befindet sich auf der Spitze der Obelisken?

Wo ist der „Schöne Brunnen“, von dem das Schloss seinen Namen hat?

Diese und noch mehr Fragen versuchten wir in vier Gruppen, mit Hilfe einer Karte vom Schlosspark, an verschiedenen Stationen zu beantworten.

Ein sehr lieber Leihopa, der uns begleitet hat meinte:

„Es war eine tolle Veranstaltung, ein netter und vergnüglicher Vormittag.

Lernen kann sooo schön sein.“

 


Buchstabentag „M“ in der 1A!

Am 12. September fand in der 1a der erste Buchstabentag statt. Die Kinder, die Lehrerin, die Teamlehrerin und die mithelfenden Eltern waren schon sehr aufgeregt.

Im Sinne des mehrkanaligen Lernens wurde in 7 Stationen der Buchstabe „M“ über verschiedene Sinneskanäle gefestigt.

Neben dem Schreiben des Buchstabens wurde das „M“ mit Muscheln gelegt. Es gab eine Stempelstation, eine Bastelstation und eine Malstation.

Besonders wichtig ist bei der Erarbeitung der Buchstaben die Lautschulung. Dank der vielen helfenden Hände hatte jedes Kind bei der Hörschulung eine Einzelbetreuung. Dabei findet das Kind heraus, an welcher Stelle im Wort sich der neue zu lernende Laut befindet.

Natürlich durfte auch das Mimi-Maus-Buchstabenlied nicht fehlen!

Die Klanggeschichte „Eine Maus niest“, bei der jedes Kind auf einem Instrument spielen durfte, machte den Kindern viel Spaß.

Zum Abschluss ließen sich die fleißigen „Mäusekinder“ der 1a Nikis selbstgemachten Marmorkuchen sehr gut schmecken!

Wir freuen uns schon auf den nächsten Buchstabentag in unserer Klasse!

 

 


EIN SAFTIGER APFEL – KÖSTLICH!

In unserer „Apfelwoche“ haben die Kinder verschiedene Produkte aus Äpfeln kennengelernt,

Apfelringe gekostet und viel Interessantes über den vitaminreichen Apfel erfahren.

Herbstlieder und Rhythmusübungen mit „Apfel – Wörtern“ rundeten das Programm ab.

„One apple a day keeps the doctor away!” – So wollen die Kinder der 2b gesund und fröhlich bleiben!


Wortgottesdienst zum Schulanfang

Um das neue Schuljahr gemeinsam zu beginnen, versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler der Volksschule Maurer Lange Gasse und feierten gemeinsam einen Wortgottesdienst. Passend zum Thema „In Gottes Garten“ hatten alle Klassen im Vorfeld Blumen gestaltet, die zu einem großen Gemeinschaftsbild zusammengefügt worden waren.

Unser Herr Pfarrer Harald Mally begrüßte besonders die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen, die im Rahmen des Schulanfangsgottesdienstes von ihren Klassenlehrerinnen gesegnet wurden.

Während der Predigt wurden die Kinder mit einer Schatzkiste voller Blumenzwiebeln überrascht und zum Nachdenken angeregt, was Pflanzen zum Wachsen brauchen, aber vor allem, um zu überlegen, was man als Kind braucht.

In den Fürbitten baten unsere Frau Direktorin, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler Gott, dass unsere Schule weiterhin ein Garten des Lernens, ein Ort der Geborgenheit, der Freude und glücklicher Momente bleiben mögen.

Zum Abschluss bekam jeder Schulneuling eine Blume. Sie soll daran erinnern, dass wir alle zu einer großen Wiese gehören.



Rückblicke 2017/18

Die Helfer Wiens

Am Freitag den 27.04.2018 waren die „Helfer Wiens“ an unserer Schule.
Schon früh am Morgen wurden die Stationen aufgebaut und wir konnten es kaum erwarten, uns Informationen zu den einzelnen Arbeitsgruppen im öffentlichen Dienst einzuholen.
Vorgestellt wurde uns die Arbeit der Polizei, der Feuerwehr, der Johanniter, der MA 48, der Wiener Linien, des Wiener Roten Kreuzes, der Verkehrsorganisation, des Tierschutzes, des Wiener Kanals, des Sicherheitsinformationszentrums und weiteren Organisationen, welche für die Wiener Bevölkerung große Dienste leisten.
Bei den einzelnen Stationen durften wir Rätsel lösen, lernten Erste- Hilfe- Maßnahmen kennen und legten selbst Hand an. Wir durften Feuer löschen, konnten die Einsatzfahrzeuge aus nächster Nähe beäugen und all unsere Fragen wurden uns geduldig und kindgerecht beantwortet.
Was für ein ereignisreicher Tag!!

4b / 4c Lapbook im Religionsunterricht

27.04.2018 Helfer Wiens

2017 3b Robotic Workshop

2017 3c Ein Tag im alten Rom

Auf den Spuren der Saurier